11. August 2020

LINKE: “Hamburg braucht einen regelmäßigen integrierten und handlungsorientierten Armuts- und Reichtumsbericht”

Hier der Hinweis auf einen Antrag der LINKE in Hamburg (Bürgerschafts-Drucksache 22/950): Hamburg braucht einen regelmäßigen integrierten und handlungsorientierten Armuts- und Reichtumsbericht. Daraus:

“Kein anderes Bundesland ist so geprägt von sozialer Ungleichheit wie Hamburg. Das ist das Ergebnis des im Dezember 2019 veröffentlichten Armutsberichts des Paritäti-schen Gesamtverbandes. Demnach liegt Hamburg mit einer Armutsgefährdungsquote von 15,3 Prozent etwa auf dem Niveau des Bundesdurchschnitts. Bezieht man aller-dings die hohen Lebenshaltungskosten in der Stadt mit ein, sind 18,4 Prozent aller Hamburger/-innen von Armut bedroht. Damit weist Hamburg bundesweit die höchste Armutsquote auf. Gleichzeitig verzeichnet Hamburg mit 9,6 Prozent auch die höchste Reichtumsquote. (…)

In der vergangenen Legislatur hat der Senat insgesamt vier verschiedene Lebensla-genberichte (…) veröffentlicht. (…) Als Folge der dargestellten Spezialisierungen ist Hamburg heute eine Stadt der vielen Berichte. Fachpolitisch unterschiedlich zugeordnet und institutionalisiert stehen die Berichtssysteme nicht nur nebeneinander, son-dern sie folgen auch unterschiedlichen methodischen Zugängen.

(…) einkommensarme Menschen stehen allzu oft im Fokus öffentlicher Debatten und sehen sich regelmäßig dem Misstrauen von Ämtern und Behörden ausgesetzt, während die Gruppe der besonders Wohlhabenden allzu oft im Verborgenen bleibt. Vor diesem Hintergrund ist eine differenzierte Berichterstat-tung über die soziale Lage der Hamburger/-innen, der Segregation in den Stadtteilen und der sich stärker spreizenden Schere zwischen Arm und Reich unabdingbar, um auf dieser Grundlage entsprechende Maßnahmen zu entwickeln.”



Hier geht es zur Newsletter-Anmeldung
Shortlink zu dieser Seite: https://www.soziale-schuldnerberatung-hamburg.de/?p=17384