Archiv für das Jahr: 2014

   
16. Dezember 2014

Stellenausschreibung: Schuldner- und Insolvenzberater/-in in Hamburg (H.S.I.)

Stellenausschreibung der Hamburger Schuldner- und Insolvenzberatung – H.S.I.: „Wir sind eine nach § 305 InsO anerkannte Beratungsstelle, die seit 2003 für die Hansestadt Hamburg Schuldner- und Insolvenzberatungen durchführt. Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n engagierte/n Schuldner- und Insolvenzberater/-in für 25 Stunden.“ – zur ganzen Ausschreibung (pdf) – Bewerbungsschluss: 12.01.2015




16. Dezember 2014

LG Dortmund zur Insolvenzanfechtung gegenüber Energieversorgungsunternehmen

Landgericht Dortmund, Urteil vom 9.10.2014, Aktenzeichen: 4 O 50/14, InsO §§ 143 Abs. 1, 129, 133. Daraus: „Auch wenn einem Energieversorger zuzubilligen ist, dass aufgrund der großen Kundschaft nicht jede Zahlungsverzögerung ein Hinweis auf eine drohende Zahlungsunfähigkeit gibt, dann waren aber im vorliegenden Fall doch mit dem Besuch des Außendienstmitarbeiters die maroden finanziellen Verhältnisse des Insolvenzschuldners Ende Oktober 2010 offensichtlich. Weiterlesen



   
15. Dezember 2014

Studie zum Scoring veröffentlicht

„Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz und das Bundesministerium des Innern haben heute die Studie „Scoring nach der Datenschutz-Novelle 2009 und neue Entwicklungen“ veröffentlicht. Die Studie wurde vom Unabhängigen Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein und der GP Forschungsgruppe auf Basis einer Befragung von rund 2000 repräsentativ ausgewählten Personen erstellt. Ziel der Studie war insbesondere die Evaluation der im Jahr 2009 novellierten datenschutzrechtlichen Regelungen für Auskunfteien und das Scoring. Weiterlesen



  
12. Dezember 2014

Freut Euch, Ihr Kinder… ??? djb kritisiert ungenügende Anpassung der Düsseldorfer Tabelle

Pressemitteilung des Deutschen Juristinnenbundes: „Zum 1. Januar 2015 steht wieder einmal eine Änderung der Düsseldorfer Tabelle (Richtlinie für den Kindesunterhalt) an. Doch wer auf einen höheren Kindesunterhalt gehofft hatte, wurde – noch vor dem Nikolaustag – enttäuscht. Es wird, so die Vorsitzende der zuständigen Fachkommission im Deutschen Juristinnenbund e.V. (djb), Brigitte Meyer-Wehage, „unter dem Weihnachtsbaum keine Geschenke geben“. Denn erhöht werden allein die Sätze zum Selbstbehalt, also dem Betrag, der dem Unterhaltspflichtigen mindestens verbleiben muss. Weiterlesen




12. Dezember 2014

Lücken im Mindestlohngesetz

„Die Möglichkeiten für Arbeitgeber, die Einführung des gesetzlichen Mindestlohns ab 2015 zu umgehen, stehen im Mittelpunkt einer Kleinen Anfrage (18/3435) der Fraktion Die Linke. Unter anderem fragt sie nach den Arbeitsverhältnissen in der Systemgastronomie, zum Beispiel nach dem Anteil der Beschäftigten, die Akkord-, oder Qualitätsprämien oder sonstige Einmalzahlungen erhalten. Ferner interessiert die Fraktion, ob im Rahmen der Wirtschaftsförderung öffentliche Gelder an Unternehmen dieser Branche fließen.“ – Quelle: HIB-Meldung



 
11. Dezember 2014

Tacheles fordert die Einführung einer bedarfsorientierten Haushaltsenergiepauschale

„In Deutschland wurden im vergangenen Jahr über 7 Millionen Mahnverfahren wegen säumiger Forderungen für Haushaltsenergie eingeleitet. In 344.798 Fällen wurde Stromkunden der Strom-anschluss zumindest vorübergehend gesperrt. Davon betroffen waren rund 200.000 Haushalte von SGB-II-Leistungsbeziehenden (Bundesnetzagentur, Monitoringbericht 2014, S. 149 ff.). Gegenüber dem Vorjahr erhöhten sich die Mahnungen um über 1 Million. Diese Zahlen belegen dringenden sozialpolitischen Handlungsbedarf. Der Erwerbslosenverein Tacheles e.V. fordert daher im Rahmen der geplanten SGB-II-Änderungen eine Reihe von Korrekturen zur Bekämpfung von Energiearmut.“

Tacheles-Strompapier 10.12.201 zum Download  – Tacheles PM 10.12.2014 zur Stromforderung