1. Juli 2007

BGH zur Wohnungskündigung und der Angabe des Kündigungsgrundes

BGH, Beschluß vom 22. Dezember 2003 – VIII ZB 94/03:
Kündigt der Vermieter das Wohnungsmietverhältnis fristlos wegen Zahlungsverzuges
des Mieters (§ 543 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 BGB), so genügt er jedenfalls bei klarer und
einfacher Sachlage seiner Pflicht zur Angabe des Kündigungsgrundes, wenn er in
dem Kündigungsschreiben den Zahlungsverzug als Grund benennt und den Ge-
samtbetrag der rückständigen Miete beziffert. Die Angabe weiterer Einzelheiten wie
Datum des Verzugseintritts oder Aufgliederung des Mietrückstandes für einzelne
Monate ist entbehrlich. – BGB § 569 Abs. 4 – siehe auch BGH zur wiederholt unpüntklichen Mietzahlung als Kündigungsgrund



(zuletzt) aktualisiert am 02.10.2015
Shortlink zu dieser Seite: https://www.soziale-schuldnerberatung-hamburg.de/?p=9969