Archiv für den Tag: 18. Dezember 2007


18. Dezember 2007

pr-sozial: Jeder zweite ehemaliger ALG II-Empfänger nach einem Jahr wieder bei Hartz IV

Jeder zweite Hartz-IV-Empfänger, der eine Stelle findet, ist nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) nach einem Jahr wieder auf staatliche Unterstützung angewiesen. “Von 100 Menschen, die wir in Beschäftigung bringen, sind etwa 50 nach einem Jahr wieder im Hartz-IV-Bezug”, sagte BA-Vorstandsmitglied Heinrich Alt dem Magazin “Focus”. “Das sind zu viele.” Gebraucht werde eine gut organisierte Nachbetreuung, wenn jemand den Absprung aus der Arbeitslosigkeit geschafft hat. «Darüber sind wir mit den Kommunen im Gespräch.”

Quelle: http://www.elo-forum.net/hartz-iv/hartz-iv/-200712161519.html

Hinweis: diese Meldung ist ein automatischer Archiv-Import




18. Dezember 2007

neue “Düsseldorfer Tabelle”

Die Richterinnen und Richter der Familiensenate des Oberlandesgerichts Düsseldorf haben heute die ab dem 1. Januar 2008 geltende ?Düsseldorfer Tabelle? vorgestellt. Sie gilt bundesweit als Richtschnur für die Festlegung des Kindesunterhalts. Nach der neuen Tabelle wird der Kindesunterhalt im Durchschnitt um 1,75 ? steigen. Eine Neufestsetzung zum 1. Januar 2008 wurde notwendig, weil an diesem Tag das neue Unterhaltsrecht in Kraft tritt.

Quelle: http://www.bmj.de/enid/0,454c676d6f6465092d09093a09636f6e5f6964092d0934383730/Pressestelle/Pressemitteilungen_58.html

Hinweis: diese Meldung ist ein automatischer Archiv-Import



 
18. Dezember 2007

hib: Verfügbare Einkommen haben sich seit 2005 real um 0,4 Prozent verringert

Das verfügbare Einkommen der privaten Haushalte hat sich vom dritten Quartal des Jahres 2005 bis zum dritten Quartal dieses Jahres nominal um 3,2 Prozent erhöht, real jedoch um 0,4 Prozent verringert. Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung (16/7400) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (16/7058) zu den “inflationsfördernden Auswirkungen der Politik der Regierungskoalition” hervor.

Quelle: http://www.bundestag.de/aktuell/hib/2007/2007_325/02.html

Hinweis: diese Meldung ist ein automatischer Archiv-Import




18. Dezember 2007

LSG Darmstadt: Gemeinsames Konto ist nicht automatisch Beleg für eine Bedarfsgemeinschaft

Die Führung eines gemeinsamen Kontos ist kein ausreichendes Indiz für das Bestehen einer Bedarfsgemeinschaft. Das entschied in einem am 17.12.2007 veröffentlichten Beschluss der 7. Senat des Hessischen Landessozialgerichts. (AZ L 7 AS 282/07 ER? Der Beschluss ist unanfechtbar.)

Quelle: http://www.lsg-darmstadt.justiz.hessen.de/C1256D88002A044A/vwContentByKey/W279YEVT463JUSZDE/$File/171207HartzIVGemeinsamesKonto.pdf

Hinweis: diese Meldung ist ein automatischer Archiv-Import