SCHUFA & Co

Der Name SCHUFA steht für „Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung“. Sie wurde 1927 gegründet und ist heute eine Aktiengesellschaft. Auch wenn die SCHUFA vielen als sehr mächtig und „quasi-staatlich“ erscheint, ist sie doch nur ein privatrechliches Dienstleistungsunternehmen ohne Sonderbefugnisse. Die SCHUFA handelt mit ihren gesammelten Informationen, d.h. ihre Vertragspartner zahlen einen Preis pro eingeholter Auskunft.
Neben der SCHUFA gibt es auch noch zahlreiche andere Auskunfteien. Sehr bekannt sind auch Creditreform, Bürgel und Infoscore.

Unsere aktuellen Meldungen zur SCHUFA und anderen Auskunfteien finden Sie unter
www.soziale-schuldnerberatung-hamburg.de/tag/schufa-auskunfteien

Welche Daten werden in der SCHUFA gespeichert?
Wann werden die Daten aus der SCHUFA gelöscht?

Weitere Details siehe auch die Seite der Verbraucherzentrale Bremen und auch der SCHUFA selbst.

Gut ist auch die Seite des Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit Nordrhein-Westfalen: „Auskunfteien – Häufig gestellte Fragen (FAQ)
Ebenso ist die Seite des Hessischen Landesdatenschutzbeauftragten (FAQ) interessant.

Wer erfahren möchte, was die SCHUFA über sich gespeichert hat, hat einen Anspruch auf kostenlose Auskunft nach § 34 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)!

Formular Eigenauskunft (pdf)
Adressen Auskunfteien (pdf)

VORSICHT FALLE:
Neben dieser kostenlosen Auskunft nach § 34 BDSG bietet die SCHUFA auch eine sog. „Bonitätsauskunft“ an. Diese kostet allerdings 24,95 Euro und ist dann überflüssig, wenn man lediglich die Informationen für sich und zur Vorbereitung seiner Schuldenregulierung erfahren will.
Besser ist es, das obenstehende Formular zu nutzen. Details www.infodienst-schuldnerberatung.de

Abschließend: Tätigkeitsbericht 2013 des SCHUFA-Ombudsmann

(zuletzt) aktualisiert am 24.11.2015