Lohnpfändung

Bei der Lohnpfändung wendet sich der Gläubiger an den Arbeitgeber des Schuldners. Er darf nach der Pfändung nicht mehr den ganzen Lohn an den Schuldner auszahlen, sondern muss statt dessen ein Teil davon an den Gläubiger abführen. Wie hoch dieser Anteil ist, steht in der sog. Pfändungstabelle.

Ab dem 01.07.2017 gibt es eine neue Pfändungstabelle!

Wir haben eine pdf-Datei mit der neuen Tabelle erstellt, in der die Darstellung in 100-Euro-Schritten erfolgt und die Beträge gerundet sind. Weiter wird nicht nur der pfändbare Betrag, sondern auch der dem Schuldner verbleibende Betrag dargestellt. Diese Art des Tabellenauszuges ist daher zwar ein wenig ungenau, gibt aber einen guten Überblick.

Die Original-Tabelle ist unter im Bundesgesetzblatt  zu finden: BGBl. I 07.04.2017, Seite 750.

Ebenso gibt es einen Excel-Rechner zur Pfändungstabelle 2017: pfaendungstabelle_juli_2017_LAG_HH.xlsx

— Bis 30.6.2017 gilt nachstehendes —–

Wir haben eine pdf-Datei mit der neuen Tabelle erstellt, in der die Darstellung in 100-Euro-Schritten erfolgt und die Beträge gerundet sind. Weiter wird nicht nur der pfändbare Betrag, sondern auch der dem Schuldner verbleibende Betrag dargestellt. Diese Art des Tabellenauszuges ist daher zwar ein wenig ungenau, gibt aber einen guten Überblick.

Ebenso gibt es einen Excel-Rechner zur Pfändungstabelle 2015: pfaendungstabelle_Juli_2015_LAG.xlsx

Siehe auch die Broschüre „Pfändungsfreigrenzen für Arbeitseinkommen ab 1. Juli 2015“ des BM Justiz und Verbraucherschutz. Dort finden Sie auch die vollständige Pfändungstabelle mit allen Zwischenschritten.


Für Profis: Leseprobe: Die Lohnpfändung als Zwangsvollstreckung wegen Geldforderungen (www.datev.de / pdf)

(zuletzt) aktualisiert am 20.06.2017