30. Juni 2015

BGH zu den Rechten des Insolvenzverwalters bei vorbehaltener Nachtragsverteilung

BGH, Beschluss vom 18. Juni 2015 – IX ZB 86/12: Wird die Nachtragsverteilung vorbehalten, ist der bisherige Insolvenzverwalter insoweit auch nach Aufhebung des Verfahrens befugt, für den Schuldner als Gläubiger in einem Restschuldbefreiungsverfahren einen Versagungsantrag zu stellen. InsO § 203 Abs. 1 Nr. 1, § 290 Abs. 1



Shortlink zu dieser Seite: http://www.soziale-schuldnerberatung-hamburg.de/?p=9178